Heimatgeschichten

„Heimatgeschichten – den Landkreis kennen lernen“ heißt eine neue Serie, die die Geschichte des Landkreises Freising in Erinnerung rufen will. Im monatlichen Rhythmus werden hier auf der Homepage des Landratsamts Freising Beiträge zu finden sein.

 

Der Landkreis Freising ist eine reiche Kulturlandschaft, die in Jahrtausenden von ihren Bewohnern geschaffen wurde. Uralte Siedlungen, historisch bedeutende Ereignisse, interessante Persönlichkeiten und eine vielfältige Landschaft prägen unseren Landkreis.

 

Kreisarchäologin Delia Hurka und Bernd Feiler, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Heimat- und Kulturpflege im Landratsamt Freising, stellen in der neuen Serie die Zeugnisse dieses Reichtums vor: Archäologische Funde, Kunstwerke, Archivstücke und Fotografien veranschaulichen die Geschichte, vergegenwärtigen wichtige Ereignisse und erinnern an bedeutende Personen des Landkreises Freising.


Aus dem Bildarchiv der Heimatpflege

Das Landratsamt als Kaserne des Königlich Bayerischen Feldartillerie-Regiments „Prinzregent Luitpold“

Im Jahr 1803 zogen Soldaten in das aufgehobene Kloster Neustift. Aus der Kaserne wurde 1906 die Tuchfabrik Feller und 1986 das Landratsamt Freising. Ende des 19. Jahrhunderts fotografierten Hauptmann J. Baumann und J. Wasum den Alltag der Kanoniere der Neustifter Kaserne. Die Fotos wurden im Jahr 1900 unter dem Titel „Unsere Kanoniere“ als Drucke bei den Vereinigten Kunstanstalten München veröffentlicht.  Die Aufnahmen gewähren einen interessanten Eindruck vom Kasernenleben vor über 100 Jahren und werfen einen Blick zurück auf das alte Neustift.

 

 

 

 

Turnen: Im heutigen Brunnenhof des Landratsamtes übten die Soldaten auf dem „Pferd“ die richtige Reithaltung, verbesserten ihre Kondition durch Klimmzüge am Reck und trainierten ihre  Balance auf dem Balken. Die Soldaten trugen dabei die Uniform, Sportkleidung war noch unbekannt.

 

 

 

 

 

 

Mannschaftsküche: Für die Zubereitung der Mahlzeiten waren die Soldaten selber zuständig. Allerdings nur die Mannschaft, die Offiziere speisten im Restaurant. Die Kasernenküche befand sich im östlichen Erdgeschoss des heutigen Landratsamtes.

 

 

 

 

 

 

 

Feuerlöschübung: Mit Feuerlöschübungen bereiteten sich die Neustifter Soldaten auf den Ernstfall vor. Die Kaserne verfügte zwar über eine Löschpumpe, genauso aber kamen noch Löscheimer zum Einsatz, wie im Hintergrund zu sehen ist. Eine Rettungsleiter und ein Schlauchwagen vervollständigten das Inventar der Löschtruppe. Die Übung fand vor dem heutigen Altbau statt.

 

 

 

Kirchgang: Der Gottesdienstbesuch war fester Bestandteil des Kasernenalltags. In der benachbarten Neustifter Pfarrkirche St. Peter und Paul versammelten sich die Soldaten streng nach Dienstgraden getrennt. Im Chorgestühl durften die Offiziere und Unteroffiziere Platz nehmen, während die Kanoniere und Fahrer in den Kirchenbänken saßen.  In den hinteren Reihen betete die Neustifter Bevölkerung. Die Aufnahme zeigt noch das barocke, nach 1891 von Karl und August Kraft übermalte Hochaltarbild der Kirche. Das Gemälde ist verschollen.

 

 

 

 

Im Kasernenhof: Zum Exerzieren gehören die Ausbildung im Waffengebrauch, aber auch das Körpertraining. Im Vordergrund erlernen die Soldaten die richtige militärische Haltung beim Gehen, während im Hintergrund der Umgang mit dem Säbel geübt wird. Der öde Exerzierplatz war einst  ein blühender Klostergarten und ist heute wieder eine grüne Oase, die der Bevölkerung offen steht.

 

 

 

 

 

Schwieriger Weg: Das erlernte militärische Wissen wurde in Manövern unter realistischen Bedingungen vertieft. An den Neustifter Hängen lernten die Soldaten, wie man schwere Kanonengeschütze transportiert. Ort des Geschehens ist die Wegegabelung an der Grottenau 1 in Freising-Neustift.

 

 

 

Bürgerservice Kontakt

Kontakt
Sie können uns Ihre Fragen, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden mitteilen. Wir werden diese umgehend bearbeiten und Sie darüber informieren, wie es weiter geht.

Bürgerhilfsstelle