Strom tanken leicht gemacht: An der neuen Ladesäule am Landratsamt zahlt man per Handy

Die derzeit schnellste Elektrotankstelle in Freising steht am Landratsamt, Landshuter Straße 31

Landrat Josef Hauner und Dominik Schwegler, Geschäftsführer der Freisinger Stadtwerke (Mitte) nehmen gemeinsam mit dem Energiewendebeauftragten des Landratsamts, Moritz Strey (l.) und Stefan Festl vom Sachgebiet Hochbau die neue E-Säule in Betrieb.

Auf dem Parkplatz des Freisinger Landratsamtes an der Landshuter Straße ist eine neue öffentliche Stromtankstelle in Betrieb gegangen. Hier können Elektrofahrzeuge besonders schnell und einfach aufgeladen werden. Die Ladesäule ist ein Gemeinschaftsprojekt des Landratsamtes Freising und der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH.

Die Ladesäule verfügt über zwei Ladepunkte für die von der EU-Kommission als Standard festgelegten so genannten Typ-2-Stecker, mit je 22 Kilowatt Leistung, die rund um die Uhr ohne vorherige Anmeldung zugänglich sind. Durch die hohe Ladeleistung werden für eine Aufladung kurze Ladeintervalle und Standzeiten erreicht. So stehen die zwei Parkplätze vor der Ladesäule ausschließlich Elektroautos zur Verfügung und können von vielen Bürgern genutzt werden.

 

Gezahlt wird per Handy

Die Bezahlung erfolgt ganz einfach mit jedem marktüblichen Handy – auch Handys mit Prepaid Tarifen, es muss lediglich der Mehrwertdienst aktiviert sein. Dies macht das Tanken denkbar einfach. Jeder Kunde kann, sofern der Ladepunkt frei ist, ohne Anmeldung sein Fahrzeug aufladen. Der Nutzer folgt ganz einfach der Erklärung an der Säule, steckt sein Fahrzeug an, sendet eine SMS an die angegebene Nummer und startet damit den Ladevorgang. Das Aufladen selbst kostet 2,49 Euro je angefangene Stunde, ohne zusätzliche Parkgebühren.

Insgesamt gibt es jetzt im Landkreis Freising 23 Elektrotankstellen. Einen Überblick über E-Tankstellen bieten diverse Homepages im Internet, u. a. www.lemnet.org/de oder www.goingelectric.de.

Bei der Inbetriebnahme wertete Landrat Josef Hauner die neue Ladestation als weiteren kleinen Schritt in Richtung Energiewende. Der Landkreis hat sich bekanntlich zum Ziel gesetzt, den gesamten Landkreis bis 2035 mit erneuerbaren Energien zu versorgen. Die E-Mobilität ist hiervon ein wichtiger Teil.

Dominik Schwegler, Geschäftsführer der Freisinger Stadtwerke, wies darauf hin, dass die neu installierte Säule die momentan stärkste in Freising ist. Gängige E-Fahrzeuge konnten hier binnen einer Stunde für eine Reichweite von 100 Kilometern laden. Gäste, die von weiter her die Stadt Freising oder den Landkreis besuchen, können hier also wieder fit für ihre Heimfahrt gemacht werden.