Stallpflicht wird auch im Landkreis Freising gelockert - Schutzzone um den Ausgleichsweiher bei Moosburg bleibt vorerst bestehen

Das Umweltministerium hat die Kreisverwaltungsbehörden am Donnerstag, 16. März, aufgefordert, die Maßnahmen zum Schutz des Nutzgeflügels an die aktuelle Lage anzupassen, weil das  Geflügelpestgeschehen bei Wildvögeln in Bayern in den vergangenen Wochen rückläufig war.

 

Im Landkreis Freising wird deshalb ab sofort die allgemeine Stallpflicht mit einer Ausnahme aufgehoben: Das Gebiet um den Ausgleichsweiher bei Moosburg, das im Wesentlichen das Stadtgebiet Moosburg mit den Gemeindeteilen Degernpoint und Aich sowie die Gemeinde Wang mit den Gemeindeteilen Isareck, Spörerau, Thalbach, Volkmannsdorf und Volkmannsdorferau bleibt vorerst noch Schutzzone, wie bereits im November angeordnet.

 

Hier müssen nochmals Untersuchungen in die Wege geleitet werden. Tote Tiere, die hier aufgefunden werden, kommen unverzüglich zur Untersuchung. Sollte sich zeigen, dass sie keine Geflügelpestviren in sich tragen, wird es hoffentlich bald möglich sein, auch diese Schutzzone aufzuheben. In diesem Gebiet gelten die den Haltern von Geflügel bereits bekannten Einschränkungen (siehe Amtsblatt).

 

Im übrigen Gebiet des Landkreises ist ab sofort eine Aufstallung nicht mehr erforderlich.

 

Ergänzend wird darauf hingewiesen, dass die „Verordnung über besondere Schutzmaßregeln in kleinen Geflügelhaltungen“ (Dringlichkeitsverordnung des BMEL) bis zum 20. Mai 2017 gültig ist. Die Geflügelhalter sind nach wie vor verpflichtet, die strikten Biosicherheitsmaßnahmen einzuhalten.