Realschule Freising II profitiert von der Philipp Lahm Schultour

Die Philipp Lahm Schultour war an der Realschule Freising II zu Gast. Ziel der Schultour ist es, so vielen Kindern wie möglich Spaß an Bewegung und gesunder Ernährung zu vermitteln und deren soziale Kompetenzen zu stärken. „Dazu haben wir gemeinsam mit der Philipp Lahm-Stiftung ein Konzept entwickelt, mit dem die Mädchen und Buben die Inhalte spielerisch entdecken können“, erklärt Heinrich Hecht, Direktor der AOK in Freising. Die Tour umfasst Aktionstage an der Schule, Elternabende sowie Lehrer-Fortbildungen.

 

Im Mittelpunkt des Präventionsprojekts stehen die Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen der Mittel- und Realschulen. Schulleiterin Andrea Weigl hatte sich erfolgreich bei der AOK beworben und so machte die Philipp Lahm Schultour im Juli an ihrer Realschule Freising II Halt. An zwei Aktionstagen entdeckten die Fünftklässler an drei interaktiven Stationen die Angebote zu den Themen Bewegung, Ernährung und Persönlichkeit.

 

Zu Beginn motiviert Philipp Lahm per Videobotschaft die Schülerinnen und Schüler zum Mitmachen. An den Stationen gibt er weitere Hinweise zu den Themen, und die anwesenden Präventionsexperten unterstützen die Kinder bei ihrer Entdeckungsreise. Das Körperbewusstsein spielt an einigen Stationen eine wichtige Rolle. Die Kinder erleben durch Simulation körperliche Einschränkungen am eigenen Leib: Physisch eingeschränkt durch spezielle Kleidung spüren sie, wie schwer manche Alltagssituationen wie beispielsweise Treppensteigen sind. Und lernen dabei, wie wichtig es ist, sich regelmäßig zu bewegen, um sich gesund und kräftig zu halten. Die Persönlichkeitsbildung ist ein weiterer Schwerpunkt. Die Kinder diskutieren über die wichtigen Eigenschaften in einer Freundschaft und darüber, ob man diese auch selbst erfüllt.

 

Alltag gesundheitsgerecht gestalten

Beim Besuch der Stationen können die Schülerinnen und Schüler sich sogenannte Entdeckerkarten mit themenbezogenen Botschaften aussuchen. Darauf stehen einfache Tipps, wie man sich im Alltag gesundheitsgerecht verhält. Diese Tipps setzen die Kinder nach den Aktionstagen selbstständig oder mit Unterstützung der Lehrkraft um. Die elfjährige Nina hat zum Beispiel auf ihrer Karte stehen, „dass sie mehr Wasser trinken will“. „Meine Mama sagt das auch immer“, fügt sie hinzu, und „dass ihr alle Stationen Spaß gemacht haben“.

 

Im weiteren Fortgang werden für mindestens zwölf Monate im Unterricht regelmäßige Bewegungspausen durchgeführt, für einen begrenzten Zeitraum ein Ernährungstagebuch geführt und besprochen und das „richtige“ Streiten erlernt.

 

Die Gesundheitsfachkräfte der AOK Freising werden den Prozess unterstützend begleiten. Schulleiterin Weigl ist begeistert von dem Präventionsprogramm und erhofft einen nachhaltigen Effekt. „ Gerade der Bereich gesunde Ernährung hat an unserer Schule einen hohen Stellenwert“ sagt sie. „Wir bieten das sogar im Rahmen der Wahlpflichtfächer an.“ Auch die Eltern würden mit ins Boot geholt, damit sie gemeinsam mit ihren Kindern die Erkenntnisse in den Alltag der Familie tragen können, ergänzt AOK-Direktor Heinrich Hecht.

Die Klasse 5b auf Entdeckungsreise durch die Themenzelte. Ganz links: Schulleiterin Andrea Weigl. Ganz rechts: Schultour-Teamleiter Dominik Wörmann, daneben AOK-Direktor Heinrich Hecht

Die Kinder waren mit großem Interesse dabei