Neubau der Nordostumfahrung: Oberboden im Bereich des Bodendenkmals wird abgetragen

Im Auftrag des Staatlichen Bauamts Freising finden ab Montag, 12. Juni, im Bereich des künftigen Südanschlusses der Nordostumfahrung Freising bodendenkmalpflegerische Maßnahmen statt. Auf dem Acker östlich von Freising (Ortsteil Ast), nördlich der heutigen Staatsstraße 2350, wird ein Bodendenkmal vermutet. Das wahrscheinlich vorgeschichtliche Grabenwerk wurde erst im Februar 2017 durch die Auswertung verschiedener Luftbilder entdeckt.


Da sich wohl die Hälfte des Bodendenkmals in das Baufeld der späteren Bundesstraße 301 erstreckt, werden hier Vorarbeiten und Erkundungen notwendig. Auf einer Fläche von rund 6.000 m2 wird der Oberboden in Abstimmung mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege und eines Grabungstechnikers vorsichtig abgetragen und die freigelegte Fläche begutachtet. Bei möglichen historischen Funden werden Sicherungsmaßnahmen eingeleitet.


Nach Abschluss dieser Arbeiten werden die Spartenverlegungen (u.a. Strom, Fernwärme, Gas und Telekommunikation) fortgeführt, sodass im Herbst 2017 mit den Erd- und Brückenbauarbeiten im Südanschluss der Nordostumfahrung Freising begonnen werden kann.