Mit dem Landrat unterwegs zur Firma Vivisol in Neufahrn

Eine interessierte Zuhörerrunde

Landrat Josef Hauner testet die Schlafmaske, die Patienten mit Schlafapnoen benötigen. Bürgermeister Franz Heilmeier hatte sich dem Selbsttest schon vorher unterzogen.

Beim Rundgang durchs Gebäude

Einige sind schon Stammgäste, wenn es heißt "Mit dem Landrat unterwegs"

In unregelmäßigen Abständen besucht Landrat Josef Hauner Betriebe im Landkreis Freising. Mal begleitet ihn nur seine Wirtschaftsförderin, mal können ihn auch interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie die Presse bei seinen Besuchen begleiten. So geschehen nun in Neufahrn, als sechs „Stammgäste“ sowie der Neufahrner Bürgermeister Franz Heilmeier, die Wirtschaftsförderer der Gemeinde Neufahrn und des Landkreis sowie Pressevertreter an der Besichtigung der Firma „Vivisol“ teilnahmen. „Mir ist es wichtig, den Kontakt zu unseren Firmen zu halten“, unterstrich Josef Hauner in seiner Begrüßung. „Es ist nicht zuletzt ihnen zu verdanken, wenn der Landkreis wirtschaftlich so gut dasteht und z. B. bei der Steuerkraft an fünfter Stelle von 71 Landkreisen rangiert.“

 

Für die Firma Vivisol übernahm Armin Käsbohrer, verantwortlich für die Bereiche Operations und Vertragsmanagement, die Begrüßung der Gäste und die Vorstellung der Firma: „Unseren Namen kennen die wenigsten. Es sei denn, man ist krank und braucht uns.“ Obwohl die Firma in der Öffentlichkeit wenig bekannt ist, hat sie beachtliche Zahlen aufzuweisen: Gegründet wurde sie bereits 1927 als Familienunternehmen im italienischen Livorno. Heute steht die dritte Generation in unternehmerischer Verantwortung. 3000 Mitarbeiter arbeiten in 27 Ländern, in Europa, aber auch in Brasilien und Indien beispielsweise. Seit 2009 ist die Hauptgeschäftsstelle von 24 deutschen Filialen in Neufahrn, wo derzeit 50 Mitarbeiter tätig sind. „Wir sind die Experten in der Versorgung mit medizinischen Hilfsmitteln für die Heimtherapie und der medizinischen und pflegerischen Betreuung“, erläutert Käsbohrer das Aufgabenspektrum seiner Firma. „Unsere Basis ist die Sauerstofftherapie, die Heimbeatmung, die Inhalation und die Schlafapnoetherapie.“ Aber auch die künstliche Ernährung etwa im Palliativbereich oder Kommunikationsmittel für Menschen, die nicht sprechen können – Computer also, die der Augenbewegung folgen – gehören zum Kompetenzbereich der Firma. Zudem kümmert man sich mit der 100%igen Tochter Vivicare um den pflegerischen Bereich. So wurde u. a. in München eine barrierefreie ambulant betreute Wohngemeinschaft geschaffen.

 

Für die meisten Besucher war das Themenfeld der Sauerstoffversorgung eher neuartig und so folgten sie gespannt den Ausführungen des Vivisol-Teams im Besprechungsraum und beim anschließenden Rundgang durch die Geschäftsräume. Mit Interesse wurden auch die Selbstversuche von Landrat Josef Hauner und Bürgermeister Franz Heilmeier mit der Schlafmaske, die Patienten, die unter Schlafapnoe leiden, beobachtet. Ein weiterer Mutiger traute sich dann selbst auch noch, die Maske aufzuziehen und den Sauerstoff, den der Gesunde einatmet, ohne dem besondere Aufmerksamkeit zu schenken, damit einzuatmen.