Jahreshauptversammlung des Sportschützengaus Freising

Die neue Vorstandschaft des Sportschützengaus Freising (v.l.) Valentin Harrieder, Susanne Lohmeier, Christoph Widmann, Andrea Mayerhofer, Franziska Ruf, Reimund Seibert, Elisabeth Kraske, Edgar Pröpster, Martina Meier, Christine Daum und Franz Siebler

"Die Schützenvereine sind ein ganz wichtiger Bestandteil des Landkreises Freising", sagte Landrat Josef Hauner

Gaujugendleiterin Franziska Ruf appellierte an die Jugendleiter der Vereine

Verdiente Mitglieder wurden geehrt

Das Bürgerhaus Zolling war voll besetzt

Die Sportschützen im Landkreis Freising gehen gerade durch ein kleines Tal – und zwar was die  Jugend angeht. „Wenn das so weitergeht, dann wird es uns irgendwann nicht mehr geben.“ Mit diesen drastischen Worten wollte Gauschützenmeister Valentin Harrieder in der Jahreshauptversammlung des Sportschützengaus Freising aufrütteln. Dass die Vereine dennoch vor einer guten Zukunft stehen, davon zeigte sich nicht nur Landrat Josef Hauner im Bürgerhaus Zolling überzeugt.

 

Insgesamt 6659 Mitglieder zählt der Gau aktuell (Stichtag 31. Dezember 2016). In der Schützenklasse war im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 75 auf 5726 Schützen zu verzeichnen – 1999 davon sind Damen. Allerdings gehen die Zahlen bei den Junioren, der Jugend und den Schülern zurück. „Gau und Vereine müssen was für die Jugend tun“, sagte Harrieder. Er regte an, beispielsweise das Bogenschießen und die neue Disziplin Blasrohrschießen unter anderem in der neuen Gau-Zeitschrift „Kugelfang“, die ab sofort einmal jährlich erscheint, zu bewerben.

 

Appell von Gaujugendleiterin Franziska Ruf

Erkennbar ist die Tendenz auch an verschiedenen Veranstaltungen. So hätten beim Gaujugendschießen 2016 von über 1000 Jugendlichen in 63 Vereinen nur 137 aus 21 Vereinen teilgenommen. „Das finde ich ein bisserl schwach“, sagte Gaujugendleiterin Franziska Ruf. Sie mahnte die Jugendleiter an, sich mehr zu beteiligen.

 

Landrat Hauner sprach seine Hoffnung aus, „dass die Appelle fruchten“. Die Jugend in Vereinen einzubinden, ebenso wie neu Zugezogene, stärke den Zusammenhalt in den Gemeinden. Mit seiner Anwesenheit bei der Versammlung wolle er zeigen, wie sehr er die Arbeit der Schützenvereine wertschätze, so Hauner. Die Schützen sind ein ganz wichtiger Bestandteil des Landkreises Freising.“

 

Schon jetzt freue er sich auf zwei Großereignisse, die in diesem Jahr bevor stehen. Bereits in rund drei Wochen startet das Gauschießen im Zollinger Bürgerhaus. Ausrichter ist diesmal nämlich der Schützenverein Siechendorf, der gleichzeitig sein 90-jähriges Bestehen feiert. Und von 25. bis 27. August findet in Hallbergmoos die deutsche Meisterschaft der Bogenschützen statt. „Das ist ein ganz besonderes Ereignis“, sagte Hauner, für das er sehr gerne die Schirmherrschaft übernommen habe.

 

Eine gute Nachricht hatte der Landrat für die Böllerschützen mitgebracht. Diese stünden für Brauchtumspflege und leisteten ihren Beitrag zum „Kulturlandkreis“. Daher habe man sich nach dem Einsatz von Gauschützenmeister Harrieder dazu entschlossen, die Gebühr für die Erteilung der Sprengstofferlaubnis um 40 auf nunmehr 160 Euro zu senken. „Das ist ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung.“

 

Valentin Harrieder bleibt Gauschützenmeister

Bei der turnusgemäßen Neuwahl der Vorstandschaft wurde Valentin Harrieder als 1. Gauschützenmeister bestätigt, ebenso wie sein Stellvertreter Franz Siebler. Neue 3. Gauschützenmeisterin ist Chistine Daum, die zuvor Gaudamensportleiterin war. Dieses Amt hat nun Susanne Lohmeier inne, ihre Vertretung übernimmt Andrea Mayerhofer. 1. Gausportleiter ist weiterhin Reimund Seibert, Gauschriftführerin bleibt Martina Meier.

 

Ehrungen für langjährige Mitglieder

Auch Ehrungen standen auf der Tagesordnung der Jahreshauptversammlung. Walter Rüsse wurde zum Ehrenmitglied des Sportschützengaus Freising ernannt. Peter Rathspieler (SV Inkofen) und Herbert Huber (St. Korbinian Freising) erhielten das kleine Ehrenzeichen in Gold des Deutschen Schützenbundes. Bezirksdamenmeisterin Christine Daum, Karl Wahrmut (Eichenfeld Freising), Johann Gral (Eichenlaub Appersdorf) und Günther Jarosch (SV Langenbach) bekamen das kleine Ehrenzeichen in Gold des Bayerischen Sportschützenbundes. Die Goldene Gams ging an Robert Kraske (Hubertus Riegerau). Außerdem wurden noch neun Goldene Bezirksnadeln verteilt.