Ausbildungsbeginn im Landratsamt Freising: Die Fachkräfte von morgen

Elf Nachwuchskräfte begrüßte Landrat Josef Hauner am 1. September im Landratsamt. Ab sofort werden die jungen Leute in verschiedenen Verwaltungsberufen ausgebildet. Eine junge Dame hat ein duales Studium „Soziale Arbeit“ aufgenommen, ein junger Mann hat seine Ausbildung zum Straßenwärter begonnen.

 

Die diesjährige Einführungswoche steht, so Ausbildungsleiterin Monika Teibl, unter dem Motto „Suchen und Finden“. Während eines Aktionstages, bei dem sich die Neuankömmlinge gemeinsam mit dem gesamten Ausbildungsteam mit Hilfe eines GPS-Gerätes auf die Suche nach versteckten „Geocaches“ machen, lernen sie den Landkreis kennen. Sie müssen in den darauffolgenden Tagen lernen, sich im Landratsamt zu Recht zu finden. „Eure gesamte Ausbildungszeit wird ein Suchen und Finden sein“. Als Kompass, der letztlich zu einem erfolgreichen Abschluss führen wird, soll die qualifizierte Ausbildung im Landratsamt dienen: die erfahrenen Kollegen dienen dabei als Hotline, die Ausbilder in den einzelnen Sachgebieten als „App“ für Fachfragen. „Sucht nicht nach Fehlern sondern immer nach Lösungen“, gab sie ihren neuen Schützlingen mit auf den Weg.

 

Auch Landrat Josef Hauner begrüßte die neuen Mitarbeiter während eines kleinen Festaktes. Er verwies auf die Bedeutung einer funktionierenden Verwaltung für den Rechtsstaat. „Wir können froh sein, dass wir in Deutschland hochqualifizierte Mitarbeiter in unseren Behörden haben, die entsprechend ausgebildet wurden“, sagte der Landkreis-Chef. Dass das Personal unabhängig und unbestechlich ist, sei ein „hohes Gut“. Die Bürger sollten wissen, dass es hier gerecht zugeht und sie sollten sich in ihren Anliegen angenommen fühlen. „Die Zeiten, in denen man von oben herab mit den Leuten umging, sind lange vorbei“, gab der Landrat den Auszubildenden mit auf ihren Weg. „Wir sind Dienstleister und treffen fachlich qualifizierte und rechtlich fundierte Entscheidungen“.

 

Obwohl ihr neuer Dienstherr ihnen auch noch mit auf den Weg gab, dass der Öffentliche Dienst zwar Sicherheit aber kein Ruhepolster biete, durften die jungen Leute ihren ersten Arbeitstag bei einem entspannten mittäglichen Imbiss, beim gegenseitigen Kennenlernen und beim Austausch erster Erfahrungen ausklingen lassen.

Insgesamt werden im Landratsamt Freising derzeit 30 junge Leute ausgebildet.