Vize-Hopfenkönigin Katharina Schinagl trägt sich ins Goldene Buch des Landkreises ein

Die neue Vize-Hopfenkönigin Katharina Schinagl hat Landrat Josef Hauner einen Antrittsbesuch abgestattet. Auf Einladung des Landrats trug sich die 22-Jährige aus Hebrontshausen im Beisein von Rudelzhausens Bürgermeister Konrad Schickaneder ins Goldene Buch des Landkreises Freising ein.

 

Freising sei einer der vier Hopfen-Landkreise, sagte Hauner, als er die Hopfenhoheit in seinem Büro empfing. „Wir sind stolz, dass wir einen Anteil an diesem weltbekannten Landstrich haben. Die Holledau ist ein Aushängeschild für unseren Landkreis.“ Daher sei es eine Selbstverständlichkeit, dass sich Katharina Schinagl als Repräsentantin des Hopfens, die auch noch im Landkreis beheimatet ist, im Goldenen Buch verewigen darf.

 

Seit knapp zwei Monaten ist Katharina Schinagl Stellvertreterin von Hopfenkönigin Theresa Zieglmeier. An den Wahlabend Mitte August in Wolnzach kann sie sich nicht mehr recht erinnern. „Davon weiß ich gar nichts mehr. Das ist abgelaufen wie ein Film.“ Derart groß war die Anspannung. Inzwischen sei sie schon „voll drin“ im Geschäft, hatte schon einige Termine. Die meisten davon in der Region, einen in der Oberpfalz.

 

Als bisherige Höhepunkte bezeichnete die gelernte Köchin das Fest zum 30-jährigen Bestehen der IGN Hopfenvermarktungs- und Vertriebs-GmbH, die Volksfest-Eröffnungen in Moosburg und Freising sowie das Siegelbezirksfest in Pfaffenhofen. Auf den Gallimarkt in Mainburg freut sich Schinagl schon seit ihrer Wahl. Insgesamt werden beide Hoheiten in ihrer Amtszeit wohl an die 150 Termine haben. „Es ist ja nur ein Jahr, drum muss man alles voll mitnehmen“, sagte Schinagl. „Es ist eine große Ehre, die Hallertau vertreten zu dürfen.“

Vize-Hopfenkönigin Katharina Schinagl trägt sich im Beisein von Landrat Josef Hauner und Bürgermeister Konrad Schickaneder ins Goldene Buch ein

Bürgerservice Kontakt

Kontakt
Sie können uns Ihre Fragen, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden mitteilen. Wir werden diese umgehend bearbeiten und Sie darüber informieren, wie es weiter geht.

Bürgerhilfsstelle