Sonderpädagogisches Förderzentrum Pulling: Abschied von Gertrud Then-Vogel

Abschiedsfeier (v.l.): 2. Sonderschul-Konrektorin Sabine Lobert, Regierungsschuldirektorin Hiltrud Schmandt-Müller, Landrat Josef Hauner, Gertrud Then-Vogel und Daniela Höhn

Das gesamte Kollegium und einige Wegbegleiter waren in die Schule gekommen

Ein Geschenk vom Landkreis überreichte Landrat Josef Hauner an die scheidende Schulleiterin

Sehr musikalisch war die Feier

Eine Woche hat sie noch. Dann ist Schluss. Gertrud Then-Vogel absolviert am 17. Februar ihren letzten Arbeitstag. Danach geht die Leiterin des Sonderpädagogischen Förderzentrums Pulling in den Ruhestand. Eine Woche zuvor wurde sie an der Schule bei einer sehr herzlichen und musikalisch wertvollen Feierstunde gebührend verabschiedet.

 

Gertrud Then-Vogel sei ein „waschechtes Freisinger Kindl“, sagte Regierungsschuldirektorin Hiltrud Schmandt-Müller. Die Domstadt und der Landkreis hätten für die gebürtige Oberappersdorferin bei jeder privaten und beruflichen Entscheidung stets oberste Priorität gehabt. Von Beginn ihrer Laufbahn war sie in Freising tätig und hat dabei einige Veränderungen miterlebt.

 

Förderschwerpunkt Sprache

Zunächst arbeitete sie bis zu deren Auflösung an der Sprachheilschule Freising. „Sprache war ihr Förderschwerpunkt“, sagte Schmandt-Müller. Später ging Then-Vogel an die Schule zur individuellen Sprachförderung, ab 2003 war sie Mitglied der Schulleitung. 2006 wurde die Schule mit der Pestalozzischule zur individuellen Lernförderung zusammengeführt und es entstand das Sonderpädagogische Förderzentrum (FSZ) Pulling. Seit 2014 leitet sie das laut Schmandt-Müller größte FSZ Oberbayerns.

 

Landrat Josef Hauner kam nicht nur als Landrat und Chef des Sachaufwandsträgers zur Feier, „sondern auch aus persönlicher Verbundenheit“ – zur Schule und zu ihrer scheidenden Leiterin. Denn auch er habe als Anwärter an der Pestalozzischule unterrichtet, erinnerte sich der Landkreischef. Die Förderschulen in Bayern hätten seit den 1980er Jahren einen großen Wandel hinter sich. Stichwort Integration und Inklusion. „Ich bin der festen Überzeugung, dass die Förderschulen weiter bestehen werden“, sagte Hauner. „Denn es ist ganz wichtig für die Schüler, dass es sie gibt.“

 

Pionierin des Mobilen Sonderpädagogischen Dienstes

Then-Vogel hat in ihrer Schulkarriere vieles bewegt. „Ich war die wenigste Zeit eine normale Lehrerin“, sagte sie selbst. Mitte der 1990er Jahre sei sie maßgeblich an der Entwicklung des Mobilen Sonderpädagogischen Dienstes beteiligt gewesen, sagte Hauner. Sie sei Pionierin auf dem Gebiet gewesen, so Schmandt-Müller. „Bis heute schlägt ihr Herz dafür.“ Besonderes Lob galt Then-Vogel von Seiten des Landrats auch für die Einrichtung des Sonderpädagogischen Beratungszentrums im Landratsamt. „Das war mit Ihr Verdienst“, so Hauner. „Freising war 2000/2001 das Pilotprojekt. Zum Schuljahr 2015/16 hatten wir die Beratungszentren in Bayern erst flächendeckend“, betonte die Regierungsschuldirektorin.

 

Neue Schulleiterin am FSZ Pulling wird Daniela Höhn. Diese bedankte sich bei ihrer Vorgängerin für die „außerordentlich gute Zusammenarbeit“. Gemeinsam habe man auch schwierige Situationen gemeistert, stets stand jedoch der Spaß im Vordergrund. „Dein bayerischer Humor wird mir fehlen.“ Neben zahlreichen anderen musikalischen Darbietungen sang das komplette Kollegium ein Lied für ihre Chefin, die sich anschließend sehr gerührt zeigte.

 

Ich bin in meinem ganzen Leben noch nie so geehrt worden“, sagte Gertrud Then-Vogel. „Ich habe immer gern gearbeitet, war aus tiefster Seele mit allen Kindern an der Schule verbunden.“ Doch es sei ihr auch leicht gemacht worden. Durch ein „perfekt funktionierendes Team“ sowie tolle Unterstützung von Landratsamt und Staatlichem Schulamt. „Jetzt, wo es so schön ist, hast du punktgenau den richtigen Zeitpunkt erwischt, um zu gehen“, sagte Daniela Höhn. Und was kommt jetzt alles? Das lässt Gertrud Then-Vogel auf sich zu kommen. „Schau mer mal!“