Betreuungsamt

Aufgabengebiete des Betreuungsamtes / SG 25

Fachstelle für Pflege- und Behinderteneinrichtungen- Qualitätsentwicklung und Aufsicht - (FQA), vormals Heimaufsicht

Die FQA ist nach dem Pflege- und Wohnqualitätsgesetz (PfleWoqG) für die Aufsicht über Alten- und Pflegeeinrichtungen, Einrichtungen für volljährige Menschen mit Behinderungen und sonstige Wohnformen nach dem PfleWoqG wie z. B. ambulant betreute Wohngemeinschaften zuständig.

 

Eine vollständige Auflistung der Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen im Landkreis Freising finden Sie hier

Die Ansprechpartner der FQA finden Sie hier

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Betreuungsstelle

Für volljährige Personen, die aufgrund einer psychischen Krankheit oder einer geistigen, körperlichen oder seelischen Behinderung ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht mehr besorgen können, wird auf Antrag oder von Amts wegen eine Betreuung für die erforderlichen Teilbereiche eingerichtet. Die Betreuungsstelle wird durch das Betreuungsgericht am Verfahren beteiligt. Sie erstellt im Rahmen der Betreuungsgerichtshilfe einen Sozialbericht, nimmt zu Notwendigkeit und Umfang der Betreuung Stellung und schlägt dem Betreuungsgericht einen geeigneten Betreuer vor.

 

In Einzelfällen, wenn z. B. kein geeigneter Betreuer zur Verfügung steht, kann auch ein Mitarbeiter der Betreuungsstelle zum Betreuer bestellt werden. Weitere Aufgaben sind die Gewinnung von Betreuern sowie deren Beratung und Unterstützung, die Übernahme von Verfahrenspflegschaften, die Beglaubigung von Unterschriften auf Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen und die finanzielle Unterstützung eines Betreuungsvereins.

Broschüren und wichtige Internetseiten rund um das Thema "Betreuung" finden Sie hier.

 

Koordinationsstelle

Zu ihren Aufgaben gehört die Fortschreibung der Seniorenhilfeplanung im Landkreis Freising. Eng verknüpft damit ist der Vollzug des Pflegeversicherungsgesetzes und des Ausführungsgesetzes dazu.

 

In diesem Rahmen erfolgt die Bedarfsplanung von ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen, sowie deren Investitionskostenförderung durch den Landkreis.

 

Wohnberatung

Hauptziel der Wohnberatung ist das Finden geeigneter Lösungen zur Gestaltung eines möglichst barrierefreien Wohnraums und somit die Gewährleistung trotz körperlicher Einschränkungen sicher und uneingeschränkt die eigene Wohnung weiterhin selbständig nutzen zu können.

Im Rahmen der Wohnberatung werden Sturzrisiken im häuslichen Umfeld aufgezeigt und behoben, wird über Umbaumöglichkeiten für eine altersgerechte Wohnung  informiert sowie über den richtigen Einsatz von Hilfsmitteln, wie z.B. Treppenlifte, Haltegriffe oder Gehhilfen, beraten.

Ferner unterstützt die Wohnberatung bei der Kostenklärung von Umbaumaßnahmen, möglicher finanzieller Zuschüsse und der Antragstellung gegenüber Behörden, Hauseigentümer oder Kostenträger.

Sämtliche Beratungsleistungen sind kostenfrei.

Interessante Internetseiten zum Thema "barriefreies Wohnen und Hilfsmitteleinsatz" finden Sie hier.

 

⇒ Als neues Angebot der Wohnberatung wurde das Projekt "Wohnen für Hilfe" eingeführt: es handelt sich hierbei um eine alternative Wohnform, die bereits langjährig international erfolgreich ist.

Hier erfahren Sie alle wesentlichen Informationen zu diesem Projekt.

 

Staatl. Versicherungsamt Kriegsopferfürsorge und Schwerbehindertenberatung

Ansprechpartner

Sachgebietsleitung

Josef Scheumaier

Zimmer 10 / Nebenstelle des LRA am Klinikum

Tel.Nr.: 08161/600-470

Fax: 08161/600-274

E-Mail: josef.scheumaier[at]kreis-fs.de

 

 

Kriegsopferfürsorge

Fr. Hagn

Zimmer 11 / Nebenstelle des LRA am Klinikum

Tel.Nr.: 08161/600-271

Email: elisabeth.hagn[at]kreis-fs.de

 

 

Wohnberatung, Wohnen für Hilfe, Ehrenamt

Herr Gerstenberger

Zimmer 07 / Nebenstelle des LRA am Klinikum

Tel.Nr.: 08161/600-486

E-Mail: martin.gerstenberger[at]kreis-fs.de

Stellvertretende Sachgebietsleitung

Elisabeth Knöferle 

Zimmer 12 / Nebenstelle des LRA am Klinikum

Tel.Nr.: 08161/600-483 

Fax: 08161/600-274  

E-Mail: elisabeth.knoeferle[at]kreis-fs.de

 

 

Formulare & Dokumente

Hier erhalten Sie alle wesentlichen Dokumente als Downloadvorlagen.

 

Sollte es Schwierigkeiten beim Herunterladen einzelner Dateien geben oder Sie die gewünschten Infos nicht finden, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wir helfen Ihnen dann gerne weiter.

Weitere Infos

•Sozialfibel

In der aktuellen Sozialfibel des Landkreises sind fast alle sozialen Einrichtungen im Landkreis Freising mit Anschrift, Telefonnummer und Ansprechpartner aufgeführt. Außerdem findet sich dort eine Kurzbeschreibung der Aufgaben und Inhalte der jeweiligen Institutionen. In einem Gemeindeverzeichnis sind die in den einzelnen Gemeinden ansässigen Einrichtungen aufgelistet.

 

Die aktuelle Sozialfibel ist als Download in der oben angeführten Rubrik "Formulare & Dokumente" erhältlich.

•Seniorenpolitisches Gesamtkonzept

Der Kreistag genehmigte am 25.10.2012 das erste Seniorenpolitische Gesamtkonzept für den Landkreis Freising (gem. Art. 69 Abs. 2 des Gesetzes zur Ausführung der Sozialgesetze - AGSG), das den Kreisseniorenplan aus dem Jahre 2004 sowie die früheren Pflegebedarfsplanungen ablöst. Beim Seniorenpolitischen Gesamtkonzept handelt es sich – entsprechend den Vorgaben des AGSG– explizit um ein Rahmenkonzept für den Landkreis Freising, das auch von den kreisangehörigen Städten, Märkten und Gemeinden bei der Erstellung kommunaler Konzepte aufgegriffen werden kann.

Die Texte des Konzeptes sowie des gesonderten Berichtsteils „Betreuung und Pflege“ stehen in der oben angeführten Rubrik "Formulare & Dokumente" als Downloads zur Verfügung.  

 

Im Rahmen der Umsetzung des Seniorenpolitischen Gesamtkonzepts bezuschusst der Landkreis Freising eine gemeinsam von der AWO und der Caritas betriebene Koordinierungsstelle zur Entlastung pflegender Angehöriger. Nähere Informationen finden sie für Freising und den Landkreissüden hier, für Moosburg und den Landkreis Norden hier.

 

Weitere Empfehlungen aus dem Seniorenpolitischen Gesamtkonzept erfolgen schrittweise. Erste Bausteine wurden mit der Realisierung einer Stelle für Wohnberatung und der Gründung eines Seniorenbeirates für den Landkreis gesetzt.

Kontakt

Für grundsätzliche Anfragen und zur Weitervermittlung an die jeweiligen AnsprechpartnerInnen des Betreuungsamtes steht Ihnen Frau Hagn unter 08161/ 600-271 zur Verfügung.

 

Eine Liste zur Übersicht aller Mitarbeiterinnen sowie der entsprechenden Kontaktdaten kann unter der Rubrik "Formulare & Dokumente" abgerufen werden.