Energiewende

"Der härteste und wichtigste Kampf des 21. Jahrhunderts wird ohne Waffen geführt. Die Werkzeuge dieses Kampfes heißen: Energieeffizienz, Energie sparen und erneuerbare Energien."

Franz Alt

 

 

Im März 2007 fasste der Kreistag des Landkreises Freising den sog.  Energiewendebeschluss, der besagt, dass der gesamte Landkreis bis 2035 mit erneuerbaren Energien  versorgt werden soll. Im Strombereich werden bereits jetzt 70% des genutzten Stroms durch Erneuerbare Energien erzeugt. Im Bereich Wärme und Verkehr wird davon ausgegangen, dass  es noch große Lücken gibt. In Sachen Energiewende sind im Landkreis Freising viele Aktivitäten zu verzeichnen. Die Umsetzung erfolgt in erster Linie mit Hilfe der Kommunen, der Arbeitskreise und Bürgerinnen und Bürger. 16 Gemeinden des Landkreises FS haben sich bereit erklärt, sich in der Energiewende mehr zu engagieren und sind dem Klimaschutzbündnis der Kommunen beigetreten, um sich mehrmals jährlich über aktuelle Entwicklungen zu informieren.

 

 

 

Aktivitäten

Aktuelles + Termine

Landratsamt sucht die älteste Waschmaschine

Wer trennt sich schon gern von Geräten, die seit Jahrzehnten treue Dienste tun. Die Aktion „Älteste Waschmaschine gesucht!“ des Landratsamts bietet jetzt einen Anreiz zum Kauf einer neuen und energieeffizienten Maschine. Wer noch eine Waschmaschine daheim hat, deren Stromverbrauch einem die Augen tränen lässt und deren Schleudergeräusche an einen Presslufthammer im Einsatz erinnert, sollte nachschauen, ob sich an der Maschine ein Baujahr erkennen lässt. Vielleicht gibt es auch noch den Kaufbeleg und man weiß daher ganz genau, wie alt das Gerät ist. Das Landratsamt Freising sucht zwischen dem 1. September und dem 31. Oktober die älteste noch funktionstüchtige Waschmaschine im Landkreis. Für die ältesten fünf Modelle werden zwischen 100 und 500 Euro Tauschprämie gezahlt. Voraussetzung ist der Neukauf eines energieeffizienten Gerätes der Effizienzklasse A+++.

Für die Teilnahme an der Waschmaschinen-Tauschaktion muss lediglich ein Altersnachweis für die Maschine an das Landratsamt Freising, Landshuter Str. 31, 85356 Freising, Stichwort: Waschmaschine oder per Mail an waschmaschine[at]kreis-fs.de geschickt werden. Einsendeschluss ist der 31. Oktober. Im Anschluss werden die Gewinner angeschrieben und zur Entsorgung sowie dem bezuschussten Neukauf aufgefordert.

Der technische Fortschritt bei Haushaltsgeräten ist enorm, sodass die alltäglichen Helfer immer weniger Energie und Ressourcen verbrauchen. Das ist sehr wichtig für den Klimaschutz. Doch nicht nur die Umwelt, sondern auch der eigene Geldbeutel kann mit einer modernen Waschmaschine, die weniger Strom verbraucht, geschont werden.

Doch nicht nur die Effizienz der Waschmaschine sondern auch das richtige Waschverhalten spielt bei den Einsparungen eine entscheidende Rolle. So ist es ist es nicht immer notwendig, bei 60 Grad zu waschen. Bei leicht verschmutzter Wäsche sind 40 oder 30 Grad ausreichend. Denn für die Waschleistung sind neben der Temperatur auch die Mechanik, das verwendete Waschmittel und die Zeit für die Reinigungswirkung verantwortlich.

Teilnahmecoupon/-bedingungen

 

 

Strom tanken leicht gemacht: An der neuen Ladesäule am Landratsamt zahlt man per Handy

Auf dem Parkplatz des Freisinger Landratsamtes ist eine neue öffentliche Stromtankstelle in Betrieb gegangen. Hier können Elektrofahrzeuge besonders schnell und einfach aufgeladen werden. Die Ladesäule ist ein Gemeinschaftsprojekt des Landratsamtes Freising und der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH.

Die Ladesäule verfügt über zwei Ladepunkte für die von der EU-Kommission als Standard festgelegten so genannten Typ-2-Stecker, mit je 22 Kilowatt Leistung, die rund um die Uhr ohne vorherige Anmeldung zugänglich sind. Durch die hohe Ladeleistung werden für eine Aufladung kurze Ladeintervalle und Standzeiten erreicht. So stehen die zwei Parkplätze vor der Ladesäule ausschließlich Elektroautos zur Verfügung und können von vielen Bürgern genutzt werden.

Die Bezahlung erfolgt ganz einfach mit jedem marktüblichen Handy – auch Handys mit Prepaid Tarifen, es muss lediglich der Mehrwertdienst aktiviert sein. Das Aufladen selbst kostet 2,49 Euro je angefangene Stunde, ohne zusätzliche Parkgebühren.

Insgesamt gibt es jetzt im Landkreis Freising 23 Elektrotankstellen. Einen Überblick über E-Tankstellen bieten diverse Homepages im Internet, u. a. www.lemnet.org/de oder www.goingelectric.de.

 

 

Vorträge BürgerEnergieStammtisch

Im Rahmen des Energiekonzepts in den Ampertalgemeinden haben sich Bürger gefunden, die ehrenamtlich ihre Mitbürger über das Thema Energie, deren Erzeugung und vor allem deren effizienter Nutzung, informieren möchten. Hierzu werden Stammtische im gesamten Ampertalgebiet zu verschiedenen Themen angeboten die dank der Unterstützung durch den Landkreis und die Gemeinden kostenfrei von den Bürgern besucht werden können. Zu den Veranstaltungen wird ein Referent eingeladen, der über das Thema informiert und anschließend auch für Fragen im Rahmen einer Diskussion zur Verfügung steht.

 

 

Kostenlose Vorträge zur Energiewende an Schulen

Das Landratsamt Freising bietet kostenlose Vorträge zum Thema Energiewende an Schulen an.

Bei Interesse passen wir die Präsentation gerne an jedes Schulniveau (Lehrplan) an. Generell ist die Präsentation im Moment so aufgebaut, dass zwischendrin immer wieder Fragen gestellt werden, sodass die Schüler auch aktiv mitarbeiten können. Des Weiteren haben wir zur Auflockerung auch ein paar Scherzfragen eingebaut. Darüber hinaus würden wir den Vortrag auch für Lehrer anbieten, damit diese dann die Informationen an die Schüler weitergeben können.

 

 

Bürgerenergiegenossenschaft

Bürgerstrom für den Landkreis Freising

Die Bürger-Energie-Genossenschaft Freisinger Land wurde im April 2013 gegründet und hat derzeit circa 520 Mitglieder. Sie wird von vielen Bürgerinnen und Bürgern, Gewerbetreibenden und einer Reihe von Städten und Gemeinden getragen. Darunter der Landkreis Freising, Allershausen, Attenkirchen, Au i. d. Hallertau, Eching, Freising, Haag, Hallbergmoos, Kranzberg, Neufahrn, Rudelzhausen, Wolfersdorf  und Wang. Ziel der BEG ist es, die Energiewende im Landkreis Freising und der Region München mit konkreten Projekten umzusetzen. In der Tradition von Friedrich Wilhelm Raiffeisen haben sich in der BEG-FS viele Bürgerinnen und Bürger zusammengeschlossen, um die Energiewende selbst in die Hand zu nehmen.

Ab dem 1. Januar gibt es sog. BÜRGER STROM im Landkreis Freising. Angeboten wird er von der  Bürger Energie Genossenschaft - Freisinger Land (BEG) in Kooperation mit den Freisinger Stadtwerken. Damit ist die BEG der erste regionale Stromversorger in Bürgerhand mit 100 % Strom aus erneuerbaren Energien.

 

 

Energietipps

 

 

Klimaschutzbündnis

In Sachen Energiewende sind im Landkreis Freising und auch in anderen Landkreisen viele Aktivitäten zu verzeichnen. Eine der Herausforderungen liegt dabei in der Erstellung eines umsetzbaren und effektiven Konzeptes. Einige Landkreise führen hierzu so genannte Klimaschutzkonzepte durch. Diese sind sehr umfangreich und mit 300 Seiten bis 500 Seiten etwas papierlastig. Das Aufstellen eines Klimaschutzkonzeptes dauert etwa eineinhalb Jahre und am Schluss hat man leider kein fertiges Konzept, sondern nur eine Sammlung von Vorschlägen.


Als Alternative zu den Klimaschutzkonzepten bietet es sich an, die praxisnahen Vorschläge vorhandener Klimaschutzkonzepte aufzugreifen und sie mit eigenen Ideen zu ergänzen. Diese Aufgabe kann eigentlich nur von den Kommunen selbst effektiv umgesetzt werden. Es ist sicher von Vorteil, wenn sich die Kommunen zusammenschließen und ihr Wissen austauschen. Dies kann in Form eines Klimaschutzbündnisses geschehen. Im Prinzip handelt es sich beim Klimaschutzbündnis um einen Zusammenschluss von Kommunen, die die Vorreiterrolle übernehmen. Im Rahmen dieser Vorreiterrolle sollten die Kommunen auch einige Aufgaben übernehmen.

 

16 Kommunen des Landkreises sind bereit noch etwas mehr für die Energiewende zu tun und haben sich dem Klimaschutzbündnis angeschlossen. Sie werden zweimal jährlich über aktuelle Entwicklungen bei Treffen im Landratsamt informiert und berichten darüber im Gemeinderat. Die Themen werden von den Kommunen und von einem Arbeitskreis festgelegt. Der Arbeitskreis setzt sich aus 5 Personen aus den Kommunen und 1 Person des Landratsamtes zusammen. Die jeweiligen Vorträge stammen dabei z.T. von den Kommunen selbst. Dies bietet die Möglichkeit, das dort vorhandene Praxiswissen zu nutzen und anderen Kommunen zugänglich zu machen.

 

© verändert auf Grundlage von TUBS / Wikipedia

 

 

Energieberichte der Kommunen

Alle Kommunen, die dem Klimaschutzbündnis beigetreten sind, erstellen jährlich einen Energiebericht zum Energieverbrauch ihrer Liegenschaften (Schulen, Kindergärten etc.).

 

 

Für Kommunen

 

 

Informationstreffen der Bürgermeister

16.11.15 

 

20.06.2016

 

21.11.2016

 

 

 

Landratsamt: Energieberichte der Liegenschaften

In der 19. Sitzung des Ausschusses für Planung und Umwelt am 01.03.07 wurde einstimmig beschlossen (Beschluss Nr. 230/07), dass der Landkreis jährlich einen Energiebericht für die zu ihm gehörenden Liegenschaften erstellt. Als Grundlage für den Energiebericht werden die Kosten und der jeweilige Verbrauch an Heizenergie, Strom und Kraftstoffen verwendet. Das Ziel des Energieberichtes ist es, in möglichst überschaubarer und kompakter Weise einen Überblick über die relevanten Energie- und Geldströme zu geben. Deshalb wird die Information im Wesentlichen in Form von Graphiken vermittelt und auf Details wird in der Regel verzichtet. Eine Zusammenstellung der wichtigsten Daten der einzelnen Liegenschaften befindet sich in der Anlage.

 

Rückblick auf vergangene Aktionen

Erster Überblick über die Thematik "Energiewende im Landkreis Freising"

Stand 2009

 

 

Überblick der durchgeführten Maßnahmen in Stichpunkten

Stand 2010/2011

Stand 2011

 

2011 Heizungspumpentauschaktion

Die stetig steigenden Stromkosten belasten die Verbraucher, die Emissionen bei der Stromerzeugung schaden Umwelt und Klima. Viele Verbraucher wollen Strom sparen, doch woran die wenigsten denken: Zu den größten Stromfressern und Kostentreibern im Haushalt gehören alte Heizungspumpen. Um hier Abhilfe zu schaffen hat das Landratsamt, die Innung der Heizungsbaubetriebe und die Solarregion Freisinger Land vom 01.03.11 bis 15.07.11 eine Heizungspumpentauschaktion durchgeführt, für die Herr Landrat Schwaiger die Schirmherrschaft übernommen hat. Damit möglichst viele alte Heizungspumpen durch moderne Hocheffizienzpumpen mit bis zu 80 % weniger Stromverbrauch ersetzt wurden, wurden kostengünstige finanzielle Randbedingungen geschaffen. Getauschte Pumpen mit Nachweis: 250 Stück, getauschte Pumpen geschätzt: ca. 500 Stück.

 

 

2012 Heizen mit der Sonne

Bei diesem Thema wurde eng mit den Solarfreunden Moosburg und der Sonnenkraft Freising zusammen gearbeitet, auf deren Homepages wir gerne hinweisen möchten:

 

Sonnenkraft Freising

Solarfreunde Moosburg

 

Zu der Solarthermiekampagne wurden einige Präsentationen vorgetragen, die Sie nachfolgend einsehen können:

 

Solaraktivhaus

 

2013 Probezeit Elektromobilität

Die Theorie unterscheidet sich von der Praxis. Dies gilt auch im Bereich Elektroautos. Deshalb wurde den Kommunen im Frühjahr 2013 die Möglichkeit gegeben, für ca. eine Woche verschiedene Elektroautos kostenlos zu testen. 10 Gemeinden und das Landratsamt haben sich daran beteiligt. Die notwendigen Elektrofahrzeuge wurden von den regionalen Firmen Müller (Freising), Schreiner & Wöllenstein (Landshut), Stuber (Mainburg) und Winter (Freising) kostenlos zur Verfügung gestellt.

 

 

2014 Probezeit Elektromobilität 2.0

Aufgrund der positiven Resonanz wurde die Aktion 2014 wiederholt. Mittlerweile 15 Gemeinden,  das Landratsamt und elf Unternehmer hatten E-Autos von Renault, VW, Mitsubishi und Smart testen können. Die Resonanz fiel durchweg positiv aus. Die Folge dieser Aktion: in Moosburg prüft man derzeit zwei Standorte, an denen man Elektrotankstellen einrichten könne. In Langenbach wird darüber nachgedacht, ein Kommunalfahrzeug durch ein E-Auto zu ersetzten. Inzwischen gibt es in Deutschland ca. 21.500 Besitzer von E-Autos. Im Landkreis Freising sind 39 Elektrofahrzeuge angemeldet. 2012 waren es noch elf.

 

Die Aktion „Probezeit Elektromobilität“ hat auch in der Stadt Freising überzeugt. Eine anstehende Kfz-Neuanschaffung erfolgte folglich als E-Mobil. OB Tobias Eschenbacher hat am Mittwoch, den 11. Februar 2015, 15 Uhr, auf dem Marienplatz den  Renault Kangoo Z.E. in Empfang genommen. Die technische Vorstellung des neuen Dienstwagens hat das Autohaus Müller, Achering, übernommen. (siehe Zeitungsartikel)

 

2015 STADTRADELN - Gute Zahlen für den Landkreis Freising

Die erstmalige Teilnahme des Landkreises Freising an der Stadtradel-Aktion des Klimabündnisses hat sich gelohnt. Ziel war es, in dem dreiwöchigen Zeitraum vom 28. Juni bis 18. Juli möglichst häufig auf das Auto zu verzichten und dafür umso mehr Kilometer mit dem Radl zu fahren. Insgesamt waren 804 aktive Fahrer, davon 43 Mitglieder des Kommunalparlament, in 46 Teams unterwegs. Während der Stadtradel-Aktion wurden 187.677 km geradelt, was der 4,68- fachen Länge des Äquators entspricht. Dadurch konnten 27.025,5 kg CO2 eingespart werden. Die Gewinner beim Stadtradeln sind das Klima, die Umwelt und somit die Landkreisbevölkerung. Denn jeder Kilometer, der mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zurückgelegt wird, erspart der Umwelt 144 g CO2 (laut Umweltbundesamt), trägt zu weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgasen sowie weniger Lärm bei und führt zu lebenswerten Städten und Gemeinden.

 

Weitere Informationen erhalten Sie hier: http://www.stadtradeln.de/landkreis_freising2015.html

 

Aufgrund der positiven Resonanz wird die Aktion 2016 wiederholt!

 

 

2015 Die große Kühlschrank-Tauschaktion - Wer hat den ältesten Kühlschrank im Landkreis Freising?

Ein Kühlschrank arbeitet im Dauerbetrieb: Rund um die Uhr und 365 Tage im Jahr hält er in seinem Inneren die Temperatur niedrig und die Lebensmittel frisch. Gerade alte Geräte verbrauchen dafür vergleichsweise viel Strom: Gegenüber einem 15 Jahre alten Gerät kann man mit einem effizienten Neugerät bis zu 70 Prozent jährlich sparen. Und da ein Kühlschrank der Kategorie A+++ nicht nur Energie und damit Geld, sondern auch eine beachtliche Menge CO2 spart, unterstützt der Landkreis Freising die Besitzer der ältesten Kühlschränke, im Rahmen der Aktion, beim Kauf eines neuen Modells im Austausch gegen die alten Stromfresser.

 

Gewinner der Kühlschrank-Aktion

 

Pressemitteilung

Plakat inklusive Teilnahmebedingungen

Coupon

Energietipp

 

 

2016 Thermografie-Aktion

Das Landratsamt bietet im Januar und Februar kostenlose Thermografie-Spaziergänge vorerst in Allershausen, Hohenkammer, Eching und Neufahrn an. Die Gebäudethermografie zeigt den Zustand des Hauses in anschaulichen Bildern. Auf einen Blick lässt sich erkennen, an welchen Stellen ein Gebäude Wärme verliert. An einem noch zu verabredenden Wochentag treffen sich interessierte Bürger gegen 18 Uhr, um insgesamt fünf ihrer Häuser der Reihe nach zu betrachten. Es gibt eine kurze Erläuterung, was man sieht und welche Maßnahmen man zur Behebung der Probleme durchführen könnte. Alle weiteren Informationen finden Sie hier.

 

 

Solarkreisliga 2016 - Preisverleihung

Moosburg, Rudelzhausen, Attenkirchen: So heißen die neuen Solarkreismeister. Die Solarregion Freisinger Land zeichnete am 24. Februar 2016 in der Klosterbibliothek die Sieger der Solarkreisliga aus. Geehrt wurden bei der Feier auch die 100-Prozent-Gemeinden.

 

Ergebnisse der Solarkreisliga 2016

Vortrag: Die Rolle der Kommunen

Vortrag: Bürger Energie Genossenschaft Freisinger Land

Vortrag: Elektromobilität

 

 

Solarregion Freisinger Land

Die „Solarregion Freisinger Land“ wurde 2004 gegründet. Von Anfang an hat der Landrat die Schirmherrschaft übernommen. Die „Solarregion Freisinger Land“ ist ein Zusammenschluss der Vereine Solarfreunde Moosburg, Sonnenkraft Freising und des Landratsamtes. Hauptthema ist die Umsetzung der Energiewende. Die Idee war, alle Vereine, Verbände und Organisationen im Landkreis Freising, die sich für die Energiewende zu 100% Erneuerbaren Energien engagieren, zusammen zu führen. Die in der Solarregion ehrenamtlich arbeitenden engagierten Bürger sind eine der tragenden Säulen der Energiewende. Die Mitglieder treffen sich regelmäßig im Landratsamt und legen gemeinsam die nächsten Schritte fest.

 

Um auf die direkte Webseite der Solarregion zu gelangen, klicken Sie bitte auf das nachfolgende Logo.

 

 

 

Vortragsreihe Energiewende im Landkreis Freising bis 2035

 

 

Dokumente

Hier erhalten Sie alle wesentlichen Dokumente als Downloadvorlagen.

Sollte es Schwierigkeiten beim Herunterladen einzelner Dateien geben oder Sie die gewünschten Infos nicht finden, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wir helfen Ihnen dann gerne weiter.

Kontakt

Moritz Strey

Energiebeauftragter

Büro: 571
Montag - Freitag vormittags

Tel.: 08161 / 600 -421
Fax: 08161 / 600 -610

E-Mail: moritz.strey[at]kreis-fs.de

Albrecht Gradmann

Energiebeauftragter

Büro: 559
Montag - Freitag vormittags

Tel.: 08161 / 600 -418
Fax: 08161 / 600 -610

E-Mail: albrecht.gradmann[at]kreis-fs.de